Neue Seite Dokumente

Soeben haben wir eine weitere Seite in diesem Blog eingerichtet. Sie trägt den Titel „Dokumente“. Darunter werden nach und nach Originaldokumente zum Thema dieses Blogs eingestellt. Den Beginn macht der sog. „Schiedsspruch“ , genauer der Ausschluss von Raphael Friedeberg aus der SPD vom 25. September 1907.

Buchbesprechung der VAB Altona

Folgende Buchbesprechung findet sich auf den Seiten der Vereinigung Aller Berufe (VAB/ASK) Altona:

Ausgehend von der Generalstreik-Debatte um 1900 – die ja bereits zur Gründung der Vorläufer-Organisation der FAUD, der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften, der lokalorganisierten radikalen sozialdemokratischen Gewerkschaftsbewegung 1897, führte – werden in diesem Taschenbuch die Gründe für das letztendliche Entstehen des deutschen Anarchosyndikalismus herausgearbeitet. Die SPD distanzierte sich von ihren aktivsten Genossen an der Arbeiterbasis, den Lokalisten. Die Diskussion um den Generalstreik offenbarte auch ganz klar den undemokratischen Charakter dieser Arbeiterpartei mit Alleinvertretungsanspruch und mit Führer-Pathos. Selbst der Verrat von Parteitagsbeschlüssen (für den politischen Generalstreik) durch das ‚Mannheimer Abkommen’ von 1906 zwischen Parteivorstand und der Generalkommission der sozialistischen Gewerkschaftsbewegung trieb viele der bis dato lokalorganisierten Arbeiter zurück in die zentralisierten Gewerkschafts-Kirchen, aus Furcht vor der Exkommunizierung durch den Parteivorstand. Sie trennte allerdings damit auch die Spreu vom Weizen und ermöglichte das langsame Einwirken arbeiter-anarchistischer Ideen in den Kreis dieser aufrechten Klassenkämpfer für einen wirklichen Sozialismus. Schon früh bezeichneten SPD-Führer die FVdG als „anarcho-sozialistisch“ und noch treffender bereits als „anarcho-syndikalistisch“.

Die Nachdrucke der beiden Texte von Arnold Roller „Der soziale Generalstreik“ und Raphael Friedeberg „Parlamentarismus und Generalstreik“ werden so dem Vergessen entrissen und runden die Stimmung und Atmosphäre der Zeit ab. Beide Texte machen aufklärend deutlich, worin der Unterschied zwischen einem „politischen“ Massenstreik und einem „sozialen“ Generalstreik liegt.

Es kann nicht schaden, sich damit wieder auseinander zu setzen, auch wenn die Antwort eigentlich heute klar sein sollte: „Wir führen keinen politischen Kampf und brauchen deshalb auch keine politischen Kampfformen. Unser Kampf ist ein ökonomischer Kampf. Deshalb müssen auch unsere Waffen ökonomischer Natur sein“ (Friedeberg).

Ein wirklich gelungener Wurf des Genossen Helge Döhring und der Edition AV, das durch die vielen Illustrationen (Fotos und Dokumente) auch das Auge anspricht.

Lest und verbreitet dieses exzellente Buch, wir empfehlen es wärmstens.

Verlag Edition AV Edition-av.de – 156 Seiten broschur, illustriert, 14 €uro • ISBN: 978-3-86841-019-8 – generalstreik.blogsport.de
fm

http://vabaltona.blogsport.de/2010/02/10/generalstreik/

Wilhelm Liebknecht-Zitat von Seite 32 zum Anarchismus

Das Wilhelm Liebknecht Zitat im Buch auf Seite 32 ist leider nicht vollständig wiedergegeben. Sein Ende wurde beim Satzumbruch verschluckt. Wir entschuldigen uns für dieses ärgerliche Versehen und reichen das komplette Zitat an dieser Stelle nach. Es lautet folgendermaßen:

Die Unvereinbarkeit des Anarchismus (von den Sozialdemokraten pauschalisiert als individualistischer Anarchismus, Anm. d.V.) mit der Sozialdemokratie formulierte Wilhelm Liebknecht folgendermaßen: „(…) Wie kann überhaupt geglaubt werden, dass der Anarchismus, welcher ausschließt jegliche Organisation, welcher ausschließt den Klassenkampf, welcher das Individuum über die Gesamtheit stellt, welcher die Gesellschaft in ihre Atome auflösen will – wie kann jemand, der im Besitz seiner fünf Sinne ist, sagen, dass das einerlei sei mit dem Sozialismus, der die Menschen vergesellschaften und die menschliche Gesellschaft vernünftig und gerecht organisieren will?“(52)

Inhaltsverzeichnis des Buches

Inhaltsverzeichnis

I. Helge Döhring: Streiktheorien zu Beginn des 20. Jahrhunderts
1. Einleitung
2. Allgemeine Vorstellung der Richtungen innerhalb der Sozialdemokratie
auf politischer und ökonomischer Ebene: Zentrale Ausrichtungen und
Personen in Partei und Gewerkschaften
2.1. Politische Organisation
2.1.1. „Zentristen“
2.1.2. „Revisionisten“
2.1.3. „Linke“
2.2. Gewerkschaftliche Organisation
2.2.1. Zentralgewerkschaften
2.2.2. Lokalorganisierte
3. Die Streiktheorien der einzelnen Richtungen in Partei und Gewerkschaften
3.1. Politische Organisation
3.1.1. „Zentristen“
3.1.2. „Revisionisten“
3.1.3. „Linke“
3.2. Gewerkschaftliche Organisation
3.2.1. Zentralgewerkschaften
3.2.2. Lokalorganisierte
4. Die Massenstreikdebatte in der deutschen Sozialdemokratie
5. Ergebnisse der Massenstreikdebatte
6. Diagramme

II. Dokumente zum Generalstreik
1. Raphael Friedeberg: Parlamentarismus und Generalstreik
2. Arnold Roller (Siegfried Nacht): Der soziale Generalstreik

III. Helge Döhring: Bewertung und Ausblick
IV. Exkurs: Die Arbeiterbörsen des Syndikalismus
V. Quellen und Literaturauswahl/Namensindex
VI. Galerie der Frühlokalisten

Und hier findet sich das Inhaltsverzeichnis als PDF-Datei.

Werbe-und Infoblatt zum Download

Hier findet sich für das Auslegen und Verteilen bei Veranstaltungen, in Büchereien und bei anderen Gelegenheiten ein Infoblatt im PDF-Format zum Buch.